Deadline #13

Bild

DIN A4 128 Seiten
Auflage: 20000 Exemplare
14.1.2009 600
ISBN 419-7-42600-500
deadline Magazin
Yazid Benfeghoul und Andreas Martin Peter GbR
SpieserstraĂźe 34
66386 St. Ingbert
yazid@deadline-magazin.de
http://www.deadline-magazin.de


Inhalt:
Saw 5 ist sicherlich keine Revolution des Genres – wie es der Begründer dieses Franchise war – doch es zeigt sich, dass auch die vierte Fortsetzung immer noch gut genug für positive Berichterstattung der Deadline und nicht zuletzt eine Titelstory gut ist. Das ist jedoch nicht ganz so überraschend, angesichts der Tatsache, dass Interviews sowohl mit Tobin Bell als auch Costas Mandylor und Regisseur David Hackl geführt werden konnten. Ebenfalls gute Unterhaltung versprechen die Reviews zu The Wrestler, Terminator: Die Erlösung, Das Gesetz der Ehre, The Warlords, einzig Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen tanzt hierbei aus der Reihe. Bei dem bildgewaltigen The Fall verwundert es, dass dieser es nicht zur Titelgeschichte geschafft hat, doch es liegt wahrscheinlich daran, dass hier nur ein Interview dabei ist: mit Regisseur Tarsem Singh. Ähnlich sieht es auch bei dem kompromisslosen Spannungskino 96 Hours aus, zu dem leider nicht auch der brillant spielenden Liam Neeson, sondern „nur“ Maggie Grace einige interessante Fragen gestellt wurden. Wen die Geister lieben bekommt zwischendurch dann entsprechend seiner Güte nur eine kleine Spalte zugebilligt – gut so, denn das Freitag der 13. Remake inklusive Interviews mit Jason-Darsteller Derek Mears und Regisseur Marcus Nispel ist deutlich lohnenswerter. Durchschnittlich geht es weiter: Underworld – Aufstand der Lykaner, Transporter 3, Punisher: War Zone, The Spirit und Bedingungslos – just another Love Story bewegen sich zwischen gut und schlecht. Dass die Deadline immer gut für Überraschungen ist zeigt das Special über Crispin Hellion Clovers Big Slide Show – der ursprüngliche Schauspieler (Willard, 3 Engel für Charlie, Wild at Heart) liest hier nicht nur aus selbst geschriebenen Büchern zu eigens erstellten Collagen, es werden im Anschluss auch noch zwei Filme gezeigt, bei dem das Multitalent für Buch und Regie verantwortlich war. TexThilo zeigt diesmal nüchtern auf, was aus den Helden der Jugend geworden ist: Batman, James Bond und Indiana Jones. Das Weekend of Horrors findet eigentlich nur kurz Erwähnung – was hier zählt sind wieder einmal die geführten Interviews: Bill Moseley und Sid Haig werden ausführlich und informativ zur Rede gebeten. Spieltriebe bietet diesmal einen erstaunlich breit gefächerten Überblick zum PC und Konsolen Markt, ohne die Freunde der härteren Games zu enttäuschen. Passend zum Blu-Ray/DVD Start gibt es – ohne weitere Review – einen Wortwechsler mit Regisseur James Watkins zu seinem realistisch harten Eden Lake. Das krasse Gegenteil dürfte City Kill sein, bei dem der redaktionsinterne Markus Hagen mit Homemade Niveau Polizisten Buddy Filme auf die Schippe nimmt. Hennes Benders Hörsturz beschäftigt sich diesmal auch vor allem mit Homemade, jedoch aus dem Hörspiel Sektor, was nicht unbedingt jeden Geschmack treffen dürfte – ein Hoch auf den Mut zur Andersartigkeit. Ganz anders ist auch der Wortwechsler mit Callejon, denn es erschließt sich abermals nicht, was ein Interview mit einer Metal Combo im Filmmagazin zu suchen hat, in welchem es keinerlei Musikreviews gibt. Als Ausgleich folgen jedoch über 100 Reviews aus dem Heimservice: da blutet das Portmonee beim nächsten Besuch des Film Dealers. Die beiden Interviews mit Guillermo Del Toro und Doug Jones (sehr ausführlich!) gehen in dieser Menge leider unter – als Special zu dem Verkaufsstart von Hellboy 2 wäre es vor den ganzen Reviews sicher besser aufgehoben gewesen. Televisionen dürfte sich dem Heimservice anschließen, was die Kostspieligkeit angeht – was hier auffällt, ist der hohe Anteil an nostalgischen Vorstellungen. Animeskop ist wie auch in der letzten Ausgabe unterbesetzt – sowohl inhaltlich als auch redaktionell, wenn sich die Situation auch leicht gebessert hat. Auch der Wortwechsler mit Sepultura scheint auch etwas fehl am Platze – doch die Neuformation der Kultband hat zumindest über ein Konzeptalbum zu berichten, welches an A Clockwork Orange angelehnt ist. ZeichentriX – Comics am Rand wird wohl auch in Zukunft seinem Zusatztitel Ehre machen, denn die Rubrik fristet ihr Nischendasein weiterhin. Die Nähe zum deutschen Homemade Sektor zeigt sich dann wieder einmal beim Comedy Street Special, für welches natürlich auch ausführliche redaktionsinterne Interviews mit Thilo und Simon Gosejohann geführt wurden. Das Beste wird wieder bis zum Ende aufgespart: Herr Buttgereit empfiehlt in seiner unnachahmlichen Art komprimiert alles was ihm in letzter Zeit so aufgefallen ist.

Meinung:
Der Trend mit den Band Interviews setzt sich konsequent fort – leider wirken sie immer noch wie ein Fremdkörper, angesichts der Tatsache, dass es sonst keinen Bezug zum Musik Business gibt (da helfen auch die ungewöhnlichen Fragen an die Interviewpartner in Richtung Film nur bedingt). Es ist wirklich nachvollziehbar, dass der breite Markt der entsprechenden Werbekunden wichtig (vielleicht sogar überlebenswichtig in diesen Zeiten) für das Magazin ist, aber dadurch wird auch ein Teil der Unabhängigkeit aufgegeben. Klassische Nischen wie die Comics und Animes sind weiterhin im Hintertreffen, während der ehemals frische Bereich Spiele wächst und gedeiht. Sehr positiv fallen wieder die Specials zu meist völlig unbekannten und überraschenden Themen aus – hier liegt auf jeden Fall sehr viel Potential und die Stärke der Deadline. Spannend wäre ein Blick in die Zukunft, wie es in einem oder drei Jahren aussieht.

Ausstattung:
Optisch wird sich auf den Lorbeeren dem saarländischen Staatspreis für Design 2007 und der Nominierung für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland 2009 ausgeruht. Es wird leider nicht an den Unebenheiten und Unwägbarkeiten in der Gestaltung gearbeitet, die den Lesefluss hemmen. Denn gerade das sollte ja ein Layout bieten: gute Lesbarkeit egal ob es sich um Bleiwüsten oder wunderhübsch gestaltete Seiten handelt.

Fazit:
Inhaltlich ein wenig uneinheitlich – äußerlich etwas unübersichtlich !!!

© Heiko Henning
10.8.2009


Infos beim Vertrieb/Verlag:
http://www.deadline-magazin.de/ (externer Link!)

Bei Amazon bestellen:
Amazon




Letzte Aktualisierung: 03.07.2017, 12:13 Uhr
(c) Twilightmag 2016
Version: 5.0