Die drei Gesichter der Furcht

Originaltitel: I Tre Volti Della Paura Alternativtitel: Black Sabath
Darsteller: Boris Karloff (der Greis), Suzy Andersen (Sdenka), Jacqueline Pierreux (Helen), Michùle Mercier (Rosy), Lydia Alfonsi (Mary), Mark Damon (Vladimir D‘Urfe)
Produktionsfirma: Emmepi, Galatea, Lyre
Regie: Mario Bava
Drehbuch: Marcello Fondato, Alberto Bevilacqua, Mario Bava Vorlage: ErzÀhlungen von Tschechow, Tolstoi, Maupassant
Kamera: Ubaldo Terzano
Musik: Roberto Nicolosi
Schnitt: Mario Serandrei
Verleih: Pallas
ErstauffĂŒhrung: 21.8.1964 Anolis Entertainment 2002 Italien, Frankreich 1963
88:32 Minuten (+ Zusatzmaterial: Mario Bava – Maestro of the Macabre 60:08) 4 Seiten Booklet 15 Kapitel
Widescreen 1,85:1
Deutsch Mono, Italienisch Mono; Untertitel: deutsch
LĂ€ndercode: 2 DVD-9 FSK: 16


Inhalt:
Das Telefon versetzt eine junge Frau in Angst und Schrecken, denn ihr ehemaliger Freund prophezeit ihr baldiges Ende, doch er scheint nicht der einzige zu sein, der ihr nach dem Leben trachtet... Wurdelak ist eine andere Bezeichnung fĂŒr einen Vampir, der das Land unsicher macht – der Vater der schönen Sdenka hat ihn unschĂ€dlich gemacht, doch er scheint nicht völlig unbeschadet davongekommen zu sein... Der Wassertropfen treibt eine Krankenschwester in den Wahnsinn, nachdem sie einer Toten einen Ring gestohlen hat, und vom schlechten Gewissen verfolgt wird...

Meinung:
Drei schaurige Geschichten um jeweils eine Frau, die ihrem ganz eigenen „Gesicht der Furcht“ entgegentreten mĂŒssen. Boris Karloff höchstpersönlich begleitet den Zuschauer am Anfang zu der ersten Geschichte – um dann in der zweiten als geheimnisvoller Greis wieder aufzutauchen. Alle drei ErzĂ€hlungen haben ihrer eigenen Reiz und so gibt es reichlich Abwechslung, was die Art und Weise des Grauens angeht. Leider fehlt jedoch immer der kleine Funke, der ein Werk unvergessen macht. So weist Das Telefon eine nette Idee auf, bietet am Ende dennoch keine wirkliche Überraschung. Wurdelak weist eine schaurige AtmosphĂ€re auf, wie man sie von alten Hammer Produktionen her kennt, schwelgt manchmal aber zu sehr in den unheilsschwangeren Bildern. Der Wassertropfen beschĂ€ftigt sich ausgiebig mit den Gewissensbissen, die den Schuldigen in den Wahnsinn treiben können, wenn auch die Art und Weise etwas expliziter hĂ€tte sein können. Abgesehen von diesen Kleinigkeiten wird der Rezipient bestens von Mario Bava unterhalten, der es wieder einmal versteht, mit wenigen, passenden Mitteln wohligen Schauer zu erzeugen.
Das Master des Bildes ist – angesichts des Alters nicht ĂŒberraschend – zu Anfang etwas verschmutzt oder zerkratzt, was zu ein paar Flecken fĂŒhrt. Leider entspricht das Format nicht hundertprozentig dem des Originals, und ist auch nicht anamorph auf der DVD vorhanden.
Der in deutsch und italienisch enthaltene Ton ist ebenfalls entsprechend, wobei der Gesamteindruck positiv ist – auf DVD Standard kommt er natĂŒrlich nicht. Am Ende gibt es einen Part der nachsynchronisiert ist, da diese DVD die erste deutsche ungeschnittene Fassung darstellt.
Als Zusatzmaterial findet sich die Dokumentation Mario Bava – Maestro of the Macabre, bei der nicht nur Interessantes zu den Werken des Filmemachers zusammengetragen werden, sondern auch einige Regisseure wie Tim Burton, Joe Dante, John Carpenter und der Enkel von Bava zu Wort kommen, die erzĂ€hlen, wie sie von ihm beeinflußt wurden.

Fazit:
Keine Weltklasse, aber sehr gute Unterhaltung im Episodenformat !!!

© Heiko Henning
18.8.2002


Infos beim Vertrieb/Verlag:
http://www.e-m-s.de/dvd.php?name=114987 (externer Link!)

Bei Amazon bestellen:
Amazon




Letzte Aktualisierung: 10.12.2017, 02:24 Uhr
(c) Twilightmag 2016
Version: 5.0