Prison on Fire

Bild

Originaltitel: Gaam yuk fung wan Alternativtitel: Jian yu feng yun; Prison Turbulence; Prison on Fire
Darsteller: Chow Yun-Fat (Chung Tin-Ching/41671), Tony Leung Ka Fai (Lo Ka Yiu/51910), Roy Cheung (Officer „Killer/Scarface“ Hung), Ka-Kui Ho (Micky), Victor Hon (Chiu Chow Man), Chi Hung Ng (Blind Snake), Fui-On Shing (Madly), Kwong Leung Wong (Bill)
Produktionsfirma: Cinema City Company Limited
Produktion: Karl Maka, Catherine S.K. Chang
Regie: Ringo Lam
Drehbuch: Nam Yin
Kamera: ---
Musik: Lowell Lo
Schnitt: ---
Verleih: Atlas International
ErstauffĂĽhrung: 21.7.2005 e-m-s 21.7.2005 Hongkong 1987
98:10 Minuten (+ Zusatzmaterial: Originaltrailer: deutsch 5:01, kantonesisch 5:01; Biografien/Filmografien: Chow Yun Fat 7 Seiten, Tony Leung Ka Fai 6 Seiten, Ringo Lam 6 Seiten) 4 Seiten Booklet 20 Kapitel
Widescreen 1,85:1 anamorph
Deutsch Dolby Digital 5.1, Kantonesisch Dolby Digital 5.1; Untertitel: deutsch
Ländercode: 2 DVD-9 FSK: 16


Inhalt:
Der in der Werbebranche arbeitende Lo Ka Yiu ist einer der Neuankömmlinge im hiesigen Gefängnis, die allesamt sehr schnell erkennen müssen, dass die Welt hier ganz anders läuft als draußen. Bereits durch die Wärter wird dem Frischfleisch die Würde genommen, und die Mitinsassen machen es ihnen auch alles andere als leicht. Da 51910, wie er von nun an heißt, aber zudem noch einen scheinbar unverwüstlichen Gerechtigkeitssinn hat, ist er schnell bei anderen Häftlingen als Kameradenschwein verschrien. Der äußerst alberne Ching, der als erster unter diesem Wahrheitssinn leidet, erkennt jedoch schnell, dass der Neuling eigentlich ein netter, verschüchterter Kerl ist. Deshalb nimmt er ihn auch unter seine Fittiche, was Lo Ka Yiu auch dazu bringt, seinen neuen Freund mit der Nummer 41671 zu warnen, als Micky, einer der Bandenbosse, ihm eine Schere klauen lässt. Durch diese Beschuldigungen hat er gleich etwas, dass er hier absolut nicht brauchen kann – einen Feind, der ihn bei der nächsten Gelegenheit als Schuldigen dastehen lässt, um selbst eine saubere Weste zu bekommen. Von nun an hat der schüchterne Lo Ka Yiu gleich mehrere gegen sich, und teilweise kann ihn Ching auch nicht mehr komplett vor Schaden bewahren – was natürlich irgendwann zur Eskalation führt…

Meinung:
Ringo Lam (The Suspect, Prison on Fire 2, Mad Mission 4) inszenierte zwischen den beiden anderen Werken aus der „on Fire“ Reihe (City on Fire und School on Fire) diesen Gefängnisfilm. Wie bereits im ersten Teil der „Trilogie“, City on Fire, ist auch hier der 18.5.1955 geborene Chow Yun Fat (Tiger & Dragon, Hard Game, A Better Tomorrow III) in der Hauptrolle zu sehen. Entgegen seiner sonst auf absolute Coolness ausgelegten Figuren ist sein Charakter diesmal ein echter Scherzkeks, was ihm allerdings wieder sehr locker und überzeugend von der Hand geht. Leider passt es inhaltlich nicht so ganz in den Film, der eine eher härtere Atmosphäre ausstrahlt. Ursprünglich war dieses Element wohl zur Auflockerung und positiver Gedanke gegenüber dem negativen Gefängnisalltag gedacht, aber irgendwie wirkt es trotzdem nicht ganz stimmig und teils etwas aufgesetzt. In den ernsten Szenen kommt das schauspielerische Talent von Chow Yun Fat hingegen voll zur Geltung und es ist eine wahre Freude ihn spielen zu sehen. Ähnlich ist es bei Tony Leung Ka Fei (Hard Game, Flying Dagger, A Better Tomorrow III), der in seiner tragischen Rolle meist mit ernsten Momenten zu kämpfen hat. Seine Figur macht auch die meisten – und interessantesten – Wandlungen durch, die klar verdeutlichen, was Menschen in solchen Extremsituationen ertragen müssen. Er bleibt zwar spielerisch etwas im Schatten von seinem stets präsenten Kollegen, doch seine Geschichte wird deutlich besser aufbereitet im Gegensatz zu den sporadischen Häppchen, die dem Zuschauer bei Ching zugeworfen werden. In den Nebenrollen sind ebenfalls gute Leistungen zu vermelden, wobei natürlich vor allem Roy Cheung als durch und durch Bösewicht sofort mit überzeugendem Spiel auffällt. Ein weiterer „Hauptdarsteller“ ist natürlich die ständig vorherrschende Gewalt, die bis auf die zur Auflockerung dienenden humorvollen Einlagen oder freundschaftlichen Momente immer präsent ist. Gerade dieser Kontrast mit dem Wechselbad zwischen Gefühlsbetonung und Härte arbeitet die Brutalität besonders heraus und lässt beim Zuschauer keinen Gewöhnungseffekt entstehen. Das macht auch klar, warum die Gewalt trotz fast völligem Verzicht auf blutige Szenen oder unmittelbar sichtbar ausgeführten Schlägen den Rezipienten trotzdem massiv beeinflusst. Als eine weitere Art des Terrors kann auch die realistische Darstellung des Gefängnisalltags mit seinen Routinen und Machtstrukturen angesehen werden. Innerhalb dieser Tretmühle erscheint es mehr als nachvollziehbar, dass jeder Normalbürger irgendwann durchdrehen muss – was auch durch dramatische emotionale Reaktionen sehr stark verdeutlicht wird. Das Ergebnis der Erstlingsarbeit von Drehbuchautor Nam Yin (der nebenbei noch eine Rolle im Film übernahm) macht klar, dass hier wirklich jemand fähiges an der Feder saß. Er wurde nicht etwa nur für diesen Job gewählt, weil er der große Bruder von Ringo Lam ist, sondern vielmehr aufgrund seines Wissens (er hat auch kurze Zeit in einem Gefängnis zugebracht). Zwar ist die Geschichte nicht neu, doch es werden alle wichtigen Bestandteile des Gefängnisfilms verwendet und sauber erarbeitet. Somit kann dieser Film als einer der wichtigsten Filme des Genres angesehen werden, der es nicht einmal nötig hat die sonst übliche Flucht, die meist als Spannungsträger herhalten muss, mit einzubauen. Musikalisch untermalt werden die Bilder von Lowell Lo, der zwar nicht an die Intensität einiger seiner anderen Werke herankommt, aber doch eine sehr gute Ergänzung zum Gesehenen bietet. Das beweist auch die Nominierung bei den Hongkong Film Awards 1988 – die eine von den insgesamt acht; Bester Darsteller: Chow Yun-Fat, Beste Regie: Ringo Lam, Bester Jungdarsteller: Kwong Leung Wong, Bester Original Film Score: Lowell Lo, Bester Original Film Song: Lowell Lo (Musik)/ Cheung Koon-Nam (Texter)/Maria Cordero (Sänger)/Für den Song Chung Moon Hei Mong („Full Expectations“), Bestes Drehbuch: Nam Yin, Bester Support Darsteller: Ho Ka-Kui, Bester Support Darsteller: Roy Cheung. Doch auch anderweitig führte der Film zu Diskussionen, und sorgte so für Verbesserungen der Haftbedingungen im örtlichen Strafvollzug. Der Erfolg des Films war sogar so groß, dass über zehn Jahre später eine Spielfilmreihe folgte, die allerdings nur noch oberflächlich mit dem Original zu tun hatte.

Ausstattung:
Diese deutsche Erstauflage hat ein farblich erstaunlich gutes Bild zu bieten, das deutlich besser aussieht als das Original im eigenen Lande seinerzeit. Die Schärfe ist in guten Bereichen, jedoch stört eine gewisse Körnigkeit den Sehgenuss etwas. Der Kontrast ist in Ordnung, wenn auch teils gerade helle Bereiche etwas überstrahlen, so kann die Überarbeitung durchaus überzeugen und das Ergebnis bleibt nur wenig hinter dem vom kurz zuvor veröffentlichten Hard Boiled zurück.
Der Ton liegt sowohl in frischer und vor allem guter deutscher Synchronisation, als auch im kantonesischen Original in Dolby Digital 5.1 vor. Beide klingen sauber und aufgeräumt und störendes Rauschen oder ähnliches sind nicht zu vernehmen. Die Dialoge kommen sauber aus dem Center – Räumlichkeit gibt es kaum zu hören, was jedoch eher auf die Drehweise des Films zurückzuführen ist.
Bei den Extras sieht man mal wieder, wie offensichtlich schwierig es ist, für ältere Filme aus Asien noch Material zu bekommen, ohne viel zu investieren. So gibt es dann auch nur je einen Originaltrailer in deutsch und kantonesisch (beide anamorph und in guter Qualität) sowie Biografien/Filmografien zu Chow Yun Fat, Tony Leung Ka Fai und Ringo Lam. Als kleines Schmankerl bekommt man von e-m-s allerdings noch einen auf das vierseitige Booklet ausgegliederten Text von Ralph Umard (Film ohne Grenzen – das neue Hongkong Kino), der sich sehr interessant liest.

Fazit:
Wenig plakativer, glaubhafter Gefängnisalltag packend in Szene gesetzt – lohnenswerte deutsche Erstveröffentlichung !!!

© Heiko Henning
29.7.2005


Infos beim Vertrieb/Verlag:
http://www.e-m-s.de/dvd.php?name=115769 (externer Link!)

Bei Amazon bestellen:
Amazon




Letzte Aktualisierung: 02.10.2017, 23:48 Uhr
(c) Twilightmag 2016
Version: 5.0