The Legend Of Gingko II – The Gingko Bed

Bild

Originaltitel: Eunhaengnamoo chimdae Alternativtitel: Gingko Bed
Darsteller: Han Suk-Kue (Sue-hyun), Jin Hee-Hyung, Shin Hyun-Jun (General Hwang), Shim Hye-Jin
Produktion: Shin Chul
Regie: Kang Je-gyu
Drehbuch:
Kamera: Park Hui-ju
Musik: Lee Dong-jun
Verleih: e-m-s
ErstauffĂĽhrung: 29.5.2003 e-m-s 29.5.2003 SĂĽdkorea 1996
87:50 Minuten (+ Zusatzmaterial: The Legend Of Gingko II: Originaltrailer 1:34, Biographien & Filmographien: Han Suk-Kue, Jin Hee-Hyung, Shin Hyun-Jun, Shim Hye-Jin; Hidden Feature 1:41; The Legend Of Gingko I: Making of 32:08, Behind the Scenes 4:27, Music-Clip 4:36, Making of the Soundtrack 16:28, Bildergalerie 4:24, Originaltrailer 1:57) 18 Kapitel
Widescreen 1,85:1 anamorph
Deutsch Dolby Digital 2.0, Koreanisch Dolby Digital 2.0, Deutsch Dolby Digital 5.1; Untertitel: deutsch
Ländercode: 2 DVD-9 FSK 18


Inhalt:
Vor tausend Jahren liebte die Prinzessin Mi-dan einen äußerst talentierten Musiker, der jedoch nicht aus ihrem Stand war. Als dann General Hwang das Land eroberte und Mi-dan als Frau nehmen wollte, erwiderte sie seine Liebe nicht, und versuchte mit dem Musiker zu fliehen, woraufhin der General ihn erschlug. Nach ihrem Tod wurden die beiden Liebenden als Gingko Bäume wiedergeboren, um endlich für immer zusammen sein zu können, doch der General erschien als böser Falke und zerstörte den Bäum des Musikers, woraufhin auch der Baum von Mi-dan einging. Ein Jahrtausend später lebt der Kunstdozent Sue-hyun glücklich mit seiner Frau, einer Ärztin, zusammen in Seoul, und plant sogar langsam eine feste Bindung und Nachwuchs. Doch seit neuestem plagen ihn Träume von einer schönen Frau und einem grausamen Krieger, der ihn immer wieder zu töten versucht. Nachdem er sich auf dem Trödelmarkt ein Bett aus Gingko Holz gekauft hat, werden die Träume zu Visionen, und die Geister der Vergangenheit werden real. Ein Schreiner offenbart Sue-hyun, das er die Reinkarnation des Musikers ist, und Mi-dan zusammen mit General Hwang in einer Zwischenwelt leben, in welcher sie dazu verdammt sind, auf ewig unglücklich zu sein. Als der General den ihm verhassten Musiker abermals zu töten, rettet Mi-dan Sue-hyun, wobei dieser allerdings seine damalige Liebe zu ihr wieder entdeckt und gegen Hwang antreten will. Damit die beiden Geister auf Erden wandeln können, müssen sie allerdings die Lebenskraft eines Menschen benutzen, womit Mi-dan fast ungewollt einen Menschen tötet, weshalb sie dies auch nie wieder machen darf...

Meinung:
Wie bereits aus der Zusammenfassung der Geschichte ersichtlich, handelt es sich bei The Legend of Gingko II keinesfalls um die Fortsetzung des kürzlich, ebenfalls bei e-m-s erschienen, The Legend of Gingko handelt. Beim englischen Titel wird es klarer, denn da heißt dieser Film Gingko Bed und der vermeintliche erste Teil Gingko Bed 2 – denn dieser Film ist vier Jahre vor dem „ersten“ erschienen. Gemeinsam haben beide allerdings nur die Tatsachen, dass in beiden der Gingko Baum eine Rolle spielt, und beide in Korea gedreht wurden. Das Regiedebüt von Kang Je-gyu, mit welchem er 1996 in Korea einen Überraschungshit landete und über 1,5 Millionen Besuchern ins Kino lockte, wurde gar nicht erst in den deutschen Kinos aufgeführt. Dabei würden sich auch hierzulande sicherlich einige Zuschauer über die zum teil sehr schön fotografierten Szenen und die angenehm phantasievolle Handlung freuen. Zwar ist diese nicht wirklich neu, das Drehbuch weist ein paar Unlogiken und Klischees auf, und die Darsteller liefern nur gutes Mittelmaß. Doch die asiatische mythisch erhöhte Neuinterpretation der Liebesgeschichte, die auch nach dem Tod kein Ende findet, bietet stets mit schönen, manchmal schon fast kitschigen, Bildern ein kleines Fest für die Augen. Der Einstieg in die Geschichte ist hierzulande sicherlich sehr gewöhnungsbedürftig, da einfach die essentiellen Bilder der Vorgeschichte ohne jedwede Erklärung nacheinander gezeigt werden. Erst nach und nach wird erklärt, worum es dabei überhaupt geht – wobei es eigentlich für das Genießen der ersten Minuten wichtig wäre. Die Effekte, auch das bemerkt man bereits früh, sind nicht immer das Gelbe vom Ei, und diese Tatsache kann man nicht alleine auf das Alter schieben, da es auch damals schon überzeugenderes gab. Nicht unbedingt passend, aber zumindest adäquat umgesetzt, sind ein paar blutige Szenen, wie das Herausreißen eines Herzens a la Terminator. Insgesamt ergibt sich allerdings doch ein relativ harmonisches Gesamtbild mit wenigen Ausfällen.

Ausstattung:
Beim Bild sieht es allerdings nicht ganz so positiv aus, denn die Schärfe der Vorlage lässt zu wünschen übrig, und es gibt einige Bildfehler zu beklagen, an denen das Alter des Films sicherlich nicht unschuldig ist.
Besser sieht es da auf jeden Fall bei dem sogar in der 2.0 Spur relativ räumlich klingenden Ton aus, der in der deutschen Synchro sauberer klingt, als das Original. Die 5.1 Variante legt demgegenüber sogar, technisch bedingt, noch einen Zahn zu, kann aber nicht annähernd das tatsächliche Potential ausschöpfen.
Entgegen dem namentlich ersten Teil, bei dem nur ein Originaltrailer enthalten war, gibt es nun eine recht große Auswahl für den Interessierten. Allerdings gibt es zu diesem Film lediglich einen Originaltrailer, Biographien beziehungsweise Filmographien sowie ein Hidden Feature. Demgegenüber steht ein sehr großer Teil von Zusätzen, die wohl zu spät für die DVD von The Legend Of Gingko I fertig waren. Das Making of lässt sich reichlich über Kleidung, Musik und Bauten aus, und bietet so reichlich Detailinformationen. Behind the Scenes, Music-Clip, Making of the Soundtrack, Bildergalerie und Originaltrailer runden das reichliche Angebot ab – allerdings alles zu dem Film, der inhaltlich nichts mit diesem zu tun hat, und eine DVD zu spät zum Einsatz kommt. Was das Menü angeht, so bekommt der Käufer, ähnlich dem Vorgänger, eine sauber gestaltete und ansprechend animierte Führung durch die DVD geboten.

Fazit:
Solide asiatische Unterhaltung – mit kleinen Mängeln bei filmischer und DVD Umsetzung !!!

© Heiko Henning
15.9.2003


Infos beim Vertrieb/Verlag:
http://www.e-m-s.de/dvd.php?name=115177 (externer Link!)

Bei Amazon bestellen:
Amazon




Letzte Aktualisierung: 10.12.2017, 02:24 Uhr
(c) Twilightmag 2016
Version: 5.0