2010 – Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen

Originaltitel: 2010: Space Odyssey Alternativtitel: 2010 – Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen
Darsteller: Roy Scheider (Heywood Floyd), John Lithgow (Walter Curnow), Helen Mirren (Tanya Kirbuk), Bob Balaban (R. Chandra), Keir Dullea (Dave Bowman), Douglas Rain (HAL 9000), Madolyn Smith (Caroline Floyd), Dana Elcar (Dimitri Moisevich), James McEachin (Victor Milson), Elya Baskin (Maxim Barilowsky)
Produktionsfirma: MGM, UA
Produktion: Peter Hyams
Regie: Peter Hyams
Drehbuch: Peter Hyams Vorlage: Roman von Arthur C. Clarke
Kamera: Peter Hyams
Musik: David Shire, Richard Strauss
Schnitt: James Mitchell
Special Effects: Richard Edlund
Verleih: UIP, UIP (16 mm), MGM/UA (Video)
ErstauffĂĽhrung: 22.2.1985, Oktober 1985 Video Warner Home Video 2000 USA 1984
111:11 Minuten (+ Zusatzmaterial: -- ) 32 Kapitel
2,35:1
Englisch Dolby Digital 5.1, Deutsch Dolby Digital 5.1, Spanisch Dolby Digital 5.1; Untertitel: englisch, deutsch, spanisch, niederländisch, schwedisch, norwegisch, dänisch, finnisch, portugiesisch, hebräisch, polnisch, griechisch, tschechisch, ungarisch, isländisch, kroatisch, französisch, italienisch, englisch für Hörgeschädigte, deutsch für Hörgeschädigte
Ländercode: 2 DVD-9 FSK: 12


Inhalt:
Die Discovery wurde nach einem Zwischenfall, an dem der Bordcomputer schuld zu sein scheint, vor neun Jahren als vermißt gemeldet. Nun ist das Wettrüsten für ein Raumschiff, welches zu dem im All treibenden Geheimnisträgers geschickt werden kann, auf dem Höhepunkt. Die Sowjets haben dies fast fertig, wahrend die Amerikaner noch längst nicht soweit sind. Also kommt es zu der unwahrscheinlichen Situation, daß amerikanische Astronauten, unter ihnen der Planer der ersten Mission Heywood Floyd und der geistige Vater von HAL 9000, Dr. Chandra, sich in das „feindliche“ Raumschiff bewegen, um die Discovery zu erforschen. Als sie endlich dort ankommen, zeigt sich, daß es plötzlich Leben auf einem der Jupiter Monde gibt, welches allerdings nicht gefunden werden soll...

Meinung:
Peter Hyams (End Of Days, Time Cop, Outland – Planet der Verdammten) hatte es sicherlich alles andere als leicht, diese Fortsetzung zu drehen. Im Schatten des wegweisenden 2001 von Stanley Kubrick konnte der zweite Teil nur schlechter abschneiden. Doch der Regisseur hat zum Glück gar nicht erst versucht, das Original zu kopieren, sondern ist einen eigenen Weg zu gegangen. In dem Gewand eines optisch fast in Richtung Massenware gestalteten Science Fiction Filmes verpackt er gewandt die Geschichte des Buches. Dieses wurde von Arthur C. Clarke als Fortsetzung zu seinem Roman 2001 verfaßt, und erhielt mit 2061 und 3001 zwei weitere Weiterführungen. Von der Geschichte des Buches konnte natürlich wieder nicht alle Handlung in den Film gepreßt werden, wenn dieser auch teilweise (vor allem im Gegensatz zum ersten Teil) recht dialoglastig ist. Trotz gewisser Längen und der Tatsache, daß der als zentraler Bestanteil verwendete kalte Krieg zwischen den beiden Weltmächten mehr als Passe ist, weiß der Film zu unterhalten. Voraussetzung ist natürlich die Kenntnis des ersten Teils und am besten noch der Romanvorlage, da in dieser einige Geschehnisse ausführlicher und besser erklärt werden. Hervorzuheben ist auf noch der Darsteller des Hauptcharakters, Roy Scheider, der wieder mal in seinem Element zu sein scheint – zwar keine Glanzleistung vollbringt, aber solide Arbeit leistet.
Das relativ gute Bild fällt vor allem durch einen Makel auf – es ist nicht anamorph, was für Besitzer eines 16:9 Fernsehers besonders ärgerlich ist, da dieser nicht mir genug Bildinformationen versehen wird, als daß er es optimiert wiedergeben könnte.
Beim Ton ist positiv zu vermelden, daĂź er neben dem englischen auch noch eine deutsche 5.1 Spur besitzt, und nicht lediglich ein Stereo Mix Verwendung fand.
An Zusatzmaterial gibt es herzlich wenig: nämlich gar nichts – wo 2001 zumindest noch mit einem Alibi Trailer aufwarten konnte!

Fazit:
Durchschnittlicher Film in ebensolcher Aufmachung !!!

© Heiko Henning
12.8.2002


Bei Amazon bestellen:
Amazon




Letzte Aktualisierung: 12.03.2017, 22:33 Uhr
(c) Twilightmag 2016
Version: 5.0