Legend – Hand of God
Die Chroniken von Aris 1

Bild

weirdoz* – *games zum hören
http://www.weirdoz.de/
Sprecher: Gisa Bergmann (Intro), Martin Sabel (Erzähler), Martin Sabel (Kaskaras), Christine Pappert (Naeria), Johannes Nehlsen (Malenviel), Klaus Dittmann (Ober Ork), Tilo Schmitz (S'nazil), Petra Glunz-Grosch (Lana), Phillip Moog (Targon), Lara Krause (Tom), Joscha Fischer-Antze (Jurek), Susanne Reuter (Wirtin), Renier Baaken (Tiberius), Maren Garn (Elfenpriesterin), Konstantin Graudus (Goro)
Produktionsfirma: weirdoz* – *games zum hören
Produktion: Martin Ruiz Torreblanca, Bettina Golk
Regie: Patricia Nigiani
Buch: Kai Wichmann, Marko Pauli
Dialogbuch: Thomas Plischke, Ole Christiansen
Musik: Dynamedion GbR
Gestaltung: Sandra Tempus
Bestellnummer: 6402368
CD 26.9.2007
71:22 Minuten 17 Tracks


Inhalt:
Die Schlachten um das Land Aris toben schon seit langen Zeiten – durch ein Portal strömen stetig weiter Dämonen auf die Welt. Die Königin der Elfen, Naeria, unterhält sich gerade hierüber mit ihrem Untertan Malenviel, als der böse Hexer Kaskaras in Form eines Geistes auftaucht und nach dem Amulett, welches eines der drei Teile der „Hand Gottes“ darstellt, verlangt. In ihrer Not übergibt Naeria das Artefakt, für das der Hexer bereits ihren Vater ermordete, damit nicht noch mehr Elfen unter dem Groll des mächtigen Kaskaras zu leiden haben. Aber auch die Horde ist in Aufruhr, denn der Ober Ork bestimmt wegen des Spions unter den Menschen, der sich nicht mehr meldet, den Schamanen S'nazil zum Beobachter und auch Beschützer des Paladins Targon. Denn auch die Orks fürchten die Gewalt der Dämonen und ihrer Übermacht, so dass es durchaus in ihrem Interesse liegt, dass der Paladin die „Hand Gottes“, welche die einzige Möglichkeit zum Verschließen des Portals darstellt, erhält…

Meinung:
Dieses Hörspiel ist die Vertonung des PC Spiels Legend – Hand of God, einem relativ unterhaltsamen, wenn auch nicht gleich packenden, Diablo Klon. Entsprechend den Regeln des Action Rollenspiels wird nach ein paar Szenen zur Bildung der Rahmenhandlung gleich mit der ersten Quest losgelegt. Diese erste Nebenquest des Spiels steht stellvertretend für alle der dort folgenden, denn im Hörspiel bleibt sie aus Zeitgründen die einzige. Danach geht es gleich mit den drei großen Stationen der Hauptquest, die mit Zwischensequenzen abgerundet werden, in die Vollen. Innerhalb dieser Konstellation liegt auch das einzige Problem der Produktion, denn die etlichen Stunden des Spiels werden auf eine einzige Hörspiellänge komprimiert, und das obwohl es sich hierbei namentlich um den ersten Teil (angeblich einer Trilogie) handelt. Mehr wäre hier wirklich mehr gewesen – mehr Quests, mehr Charakterzeichnung, mehr Hintergründe zu Land und Leuten. Reduziert auf die Wiedererlangung der Macht wirkt die Handlung zu gradlinig, vor allem weil auch die anderen Handlungsstränge direkt diesem Pfad folgen. Dem Geschehen kann jedoch auch derjenige problemlos folgen, der noch nie etwas vom Spiel gehört hat, da genug Erklärung geboten wird. Davon abgesehen bekommt der Fantasy Freund eigentlich alles was das Herz begehrt und unter anderem von Der Herr der Ringe bekannt ist: Dämonen, Elfen heller und dunkler Gesinnung, Orks, Helden, Drachen… Was vor allem ab der ersten Minute positiv auffällt, ist die äußerst professionelle und aufwendige Umsetzung des Stoffes. Die Musik wurde von einem siebzig (!) köpfigen Orchester eingespielt – entsprechend episch klingt das Ganze, sicherlich auch ein wenig beabsichtigt nach dem großen Vorbild. Bei den akustischen Effekten ließen die Macher ebenfalls große Sorgfalt walten und lieferten saubere Arbeit ab. An der Sprecherfront wurde fast mit den gleichen Talenten wie bei der Vertonung des Spiels gearbeitet. Am markantesten tritt Martin Sabel (Drizzt, Caine, Die schwarze Sonne) in den Vordergrund, wobei seine stets treffsichere Tonwahl aufgrund des teilweise spöttischen Tons nicht jedermanns Hörnerv treffen dürfte. Nicht nur bei seiner Figur, dem bösen Hexer Kaskaras, sondern auch in seiner zweiten Rolle als Erzähler verzichtet die Charakterstimme nicht auf die eine oder andere Spitze gegen das Genre und seine Klischees. Dabei bleibt er jedoch stets im Bereich des – manchmal eben schwarzen – Humors und lässt so den aufgeschlossenen Zuhörer sehr häufig angesichts der Anspielungen schmunzeln.

Ausstattung:
Dies ist die erste Produktion des neuen Hörspiel Labels weirdoz* der Firma Translocacell, welche bereits seit einiger Zeit aufwendige Vertonungen von PC Spielen produziert. Insofern scheint dieser Schritt nur logisch, da die Sprecher ja ohnehin zur Verfügung stehen und sich auch andere Synergien ergeben. So war beispielsweise dieses Hörspiel auch neben der Buchversion Dämonensturm von Nikolas Wolff und dem Soundtrack Bestandteil der Collectors Edition des PC Spiels Legend – Hand of God. Entsprechend der sonstigen Qualität ist auch die CD selbst hervorragend umgesetzt: Sprache und Soundkulisse sowie Musik werden sauber transportiert. CD Text ist ebenfalls vorhanden und die Gestaltung passt sich ansprechend nahtlos an die des Originals an.

Fazit:
Äußerst gut produzierte Hörbuch Variante eines Action Rollenspiels – mit ansprechend humorvollen Elementen !!!

© Heiko Henning
22.7.2008


Infos beim Vertrieb/Verlag:
http://www.weirdoz.de/hoerspiele/legend/legend.html (externer Link!)

Bei Amazon bestellen:
Amazon




Letzte Aktualisierung: 18.06.2017, 17:55 Uhr
(c) Twilightmag 2016
Version: 5.0