Jack Slaughter: Tochter des Lichts #17
Gedankenspione

Bild

Universal Music Family Entertainment, Folgenreich
http://www.jack-slaughter.de/
Sprecher: Till Hagen (Erzähler), Engelbert von Nordhausen (John Slaughter), Katharina Lopinski (Barbara Slaughter), Gisela Fritsch (Grandma Abigail), David Nathan (Tony Bishop), Simon Jäger (Jack Slaughter), Marie Bierstedt (Rose Parker), Klaus Dieter Klebsch (Professor Doom), Rainer Fritzsche (Basil Creeper), Delphin Mitzi (Flopper), Lutz Mackensy (Lucy Lucifer), Arianne Borbach (Dr. Kim Novak), Fang Yu (Mr. Ming), Michael Pan (Piet), Andy Matern (Bob)
Produktionsfirma: LPL Records
Produktion: Lars Peter Lueg
Regie: Lars Peter Lueg
Buch: Lars Peter Lueg
Musik: Andy Matern
Gestaltung: Alexander Lux, torius
UPC: 0602537051120
CD 7.9.2012
57:46 Minuten 15 Tracks


Inhalt:
Die Eltern von Jack Slaughter bereiten sich bei dem russischen Erschießungskommando auf ihren Tod vor, als sie sich völlig überraschend auf dem Friedhof von Jacksonville wiederfinden. Wie auch Tony Bishop verdanken Sie ihr Leben Jack, der seine Seele für Freund und Familie beim Teufel geopfert hat. Doch Tony hat nach einem überraschenden Schäferstündchen mit der Politesse Rose Parker ganz andere Probleme. Auch Jack selbst droht mit dem vorzeitigen Verlust seiner Seele durch seinen Tod einiges Ungemach – es gilt herauszufinden, wer der russische Schläferagent mit Mordauftrag ist. Das durch die Eltern von Jack ergänzte Quintett für die Seite des Lichts hat alle Hände damit zu tun, gegen die verschiedenen Arten der Bedrohung an allen Fronten zu kämpfen…

Meinung:
Nach dem Cliffhanger der sechzehnten Folge setzt Gedankenspione die Handlung direkt fort – nach stolzen acht Monaten und mit noch nicht mal einer Stunde Laufzeit. Dabei werden gleich zwei neue und doch lange bekannte Charaktere eingeführt – die Eltern von Jack Slaughter, deren Existenz bereits frühzeitig eingeführt wurde. Nun haben sie ihren persönlichen Auftritt und Engelbert von Nordhausen (Synchronstimme von: Samuel L. Jackson, Gene Hackman, Danny Glover) und Katharina Lopinski (Synchronstimme von: Julie Walters) komplettieren die Sprecherriege gut auch wenn sie zunächst etwas aus dem Ensemble hervorstechen. Sie werden in die kompletten Handlungsstränge integriert, wirken aber trotzdem ein wenig außen vor – es bleibt abzuwarten wie das in Zukunft weitergeführt wird. Doch nicht nur bei den Guten gibt es neue Allianzen auch zwischen Doom und Lucy gibt es einen weiteren Bund, der neue Möglichkeiten bietet. Die Nebenhandlung mit der durchgeknallten nach Tony verrückten Rose Parker ist wieder einmal etwas klamaukig unterhaltsames, wirkt aber insgesamt etwas gehetzt. Die verstreuten falschen Fährten sind ebenfalls ein wenig mit der heissen Nadel gestrickt und können nicht überraschen. Der wirklich übersinnliche Part hält sich in Grenzen und tritt für eine Mystery Parodie zu sehr in den Hintergrund.

Ausstattung:
Das Layout des Booklet ist leider etwas fehlerhaft ausgefallen und hätte bei der finalen Abnahme sicherlich einen genaueren Blick gebraucht – das Cover fügt sich in die schräge Chronologie der Serie ein und gibt den Inhalt auf seine Schräge Art und Weise gut wieder. Diesmal gibt das Booklet neben den Informationen zu Cast und Crew auch noch Informationen dazu woran man erkennen kann ob man ein Schläferagent ist. Dieser humorige Part ist durchaus eine Bereicherung und sollte auf jeden Fall beibehalten werden, da diesen Teil des Mediums nur wenige nutzen und hier mal wieder etwas für den Besitz von physischen Medien spricht.

Fazit:
Neue Sprecher und Figuren sowie interessante Storylines – leider in einer kurzen Laufzeit und etwas unausgereift !!!

© Heiko Henning
24.7.2013


Infos beim Vertrieb/Verlag:
http://www.jack-slaughter.de/ (externer Link!)

Bei Amazon bestellen:
Amazon




Letzte Aktualisierung: 02.10.2017, 23:48 Uhr
(c) Twilightmag 2016
Version: 5.0