Stephanie Danielle Perry
Resident Evil 1: Die Umbrella Verschwörung

Bild

Dino
Softcover 2002 (USA 1998)
ISBN 3-89748-617-2
Ãœbersetzung: Timothy Stahl
Originaltitel: Resident Evil (1): The Umbrella Conspiracy
283 Seiten 895


Inhalt:
Das sonst eher ruhige und abgeschiedene Bergstädtchen Raccoon City dient als Schauplatz für eine Reihe von grausamen Morden. Die hiesige Polizei wird deshalb mit der privaten Eingreiftruppe S.T.A.R.S. (Special Tactics and Rescue Squad) verstärkt. Bei den Ermittlungen kommt es zum Absturz eines Hubschraubers der Spezialeinheit in der Nähe einer Villa im Wald. Die zweite Einheit trifft, frisch dort angekommen, auf massiven Widerstand von seltsamen Wesen. Beim Durchsuchen des Anwesens stellt sich heraus, daß die Forschungsabteilung der Umbrella Corporation hier ihre Finger im Spiel hat...

Meinung:
Richtig gelesen – was bislang den englischsprachigen Lesern vorbehalten war, wird nun auch uns zuteil – das Buch zum Videospiel Resident Evil. Grund zur hiesigen Veröffentlichung des schon etwas älteren Buches ist die Umsetzung als Film (sogar mit deutschen Regisseur, nachdem George R. Romero abgesagt hat). Somit ist es etwas her, daß der erste Teil des Games, dessen Handlung in diesem Buch nacherzählt wird, für Furore gesorgt hat. Doch die Geschichte hat sich in den folgenden Spielen ja nicht grundlegend verändert, und so findet man sich schnell zurecht. Das gilt auch für den Schreibstil, der eher zweckmäßig gehalten und auf Unterhaltung ausgelegt ist. Die Erzählweise ist dicht an das Spiel gehalten, wobei man an einigen Stellen klar die Eigenheiten (Munition sammeln, Rätsel lösen um weiterzukommen und das agieren mit einer Person) erkennt. Die Geschichte bekommt noch weitere Hintergründe, und es werden einige Informationen zu den Organisationen preisgegeben, die Spieler interessant finden werden. Die Personen sind nicht sonderlich plastisch, aber doch recht glaubhaft umgesetzt. Die Kapitel sind kurz gehalten, was – neben den Szenenwechseln im Spiel – auf viele Spannungsbögen abzielt.

Ausstattung:
Die Übersetzung ins Deutsche ist von dem, in Fankreisen nicht unbekannten Timothy Stahl, gut umgesetzt, wenn auch etwas holprig. Die Aufmachung des Buches ist Dino adäquat gelungen, denn das Taschenbuchformat ist auch vom Inhalt her sehr passend. Hoffentlich hat der Verlag hiermit mal wieder einen Glücksgriff getan, denn solches Engagement sollte belohnt werden.

Fazit:
Lesenswerte Umsetzung des ersten Spiels – glücklicherweise kein Buch zum Film !!!

© Heiko Henning
28.4.2002


Infos beim Vertrieb/Verlag:
http://www.dinocomics.de (externer Link!)

Bei Amazon bestellen:
Amazon




Letzte Aktualisierung: 02.10.2017, 23:48 Uhr
(c) Twilightmag 2016
Version: 5.0