07.09.2018, 17:32

Die Graphic Novel Am liebsten mag ich Monster! wird mit Eisner Awards ausgezeichnet!

Drei der begehrten Comic-"Oscars" gingen an das Meisterwerk von Emil Ferris‘
Im Rahmen der San Diego Comic Con, bei der die begehrten Preise schon seit Jahrzehnten vergeben werden, erhielt My Favorite Thing Is Monsters - so der Originaltitel - am vergangenen Wochenende den Comic-"Oscar" in den Kategorien: Best Graphic Album - New und Best Coloring. Außerdem wurde Autorin und Zeichnerin Emil Ferris fĂŒr ihr Erstlingswerk mit dem Best Writer/Artist-Award geehrt. Der Panini Verlag, bei dessen Label Panini Comics die deutsche Version der Graphic Novel aktuell erschienen ist, gratuliert Emil Ferris herzlich zu der verdienten Auszeichnung.

Der Mystery/Crime-Comic erzĂ€hlt die Geschichte der 10-jĂ€hrigen Karen Reyes und spielt im Chicago der 1960er Jahre. VordergrĂŒndig geht es dabei um den Tod ihrer Nachbarin, den Karen aufzuklĂ€ren versucht. Um diese Story herum ranken sich aber viele Subebenen, bei denen es um das Erwachsenwerden, Andersartigkeit und Ausgrenzung geht:
Als Unterschichtenkind mit Latino-Herkunft hat es Karen nicht leicht: Sie wird von ihren Schulkameraden gehĂ€nselt und tĂ€tlich angegriffen. Sie ist eine Außenseiterin mit wenigen Freunden und als wĂ€ren die Probleme mit Schule, Eltern und dem Leben in einem sozialen Brennpunkt nicht schon ausreichend, verstĂ€rken die aufkeimende PubertĂ€t und die Erkenntnis, dass sie sich wohl eher Frauen zugewandt fĂŒhlt, die Unbilden des Alltags noch. Die begeisterte Monster-Film- und Pulp-Heft-Freundin schafft sich eine imaginĂ€re Welt, in der Monster an die Stelle realer Personen treten. In dieser Form hĂ€lt sie auch die Geschehnisse in ihrem gezeichneten Tagebuch fest, mit sich als Werwolf-MĂ€dchen in einer Haupt-Nebenrolle.

Die Graphic Novel ist dieses Tagebuch.Der Tagebuch-Stil, in dem Emil Ferris die Geschichte mit Farbstiften auf liniertem Schreibpapier zeichnete, macht einen wesentlichen Teil des Reizes des Bandes aus und bedeutete gleichzeitig einen enormen Aufwand fĂŒr die deutsche Adaption, da viele Retuschen nötig waren.

Die Mischung aus Familientragödie, Coming-of-Age-Drama, Zeitgeschichte, Monstergeschichte und Krimi ist aber in allem ungewöhnlich: Die Zeichnungen, die zwischen kindlichem Gekritzel, Comic und klassisch anmutender Radierung wechseln, der Genre-Mix und auch das sprunghafte Storytelling, das zusammen mit der Dicke des Bandes durchaus eine Herausforderung darstellt, ergeben zusammen ein komplexes Meisterwerk, bei dem man schnell versteht, warum der Band unter anderem eine Nominierung fĂŒr den Eisner-Award erhielt.

Ungewöhnlich sind aber auch die Entstehungsgeschichte und die Person hinter dem Band: Von Emil Ferris hatte vor Am liebsten mag ich Monster tatsĂ€chlich noch nie jemand etwas gehört. Die heute ĂŒber 50-jĂ€hrige Amerikanerin, die ebenso ein Fan von Monster-Geschichten ist wie ihre Titelheldin und die ihre Jugend auch im Chicago der 1960er Jahre verbrachte, hatte zuvor – soweit bekannt – als Illustratorin und Spielzeugdesignerin gearbeitet, infizierte sich aber mit 40 Jahren mit dem West-Nil-Virus. Als Folge der Infektion wurde von der HĂŒfte abwĂ€rts gelĂ€hmt und konnte auch ihre rechte Hand nicht mehr bewegen. Das Zeichnen wurde fĂŒr sie zur mentalen StĂŒtze und ein Instrument, um ihre motorischen FĂ€higkeiten StĂŒck fĂŒr StĂŒck zurĂŒckzuerobern. Sie leidet zwar bis heute unter SpĂ€tfolgen der Kankheit, schaffte damals aber trotz aller EinschrĂ€nkungen einen Abschluss im „Kreativen Schreiben“ an der School of the Art Institute of Chicago und fing mit der Arbeit an ihrem DebĂŒt an. Sechs Jahre kostete sie die Fertigstellung von Am liebsten mag ich Monster und erklomm mit der gefeierten Publikation aus dem Stand heraus den Olymp der Comic-Szene.

Wie sehr der Band zu begeistern weiß, kann man auch bei der aktuellen Folge von Panini Comics TV (#25) sehen, bei der Popkultur-Blogger Tillmann Courth gleich zu Beginn vor Freude ĂŒber die gelungene deutschsprachige Adaption kaum noch an sich zu halten vermag.

Quelle und Link:
https://www.paninishop.de/artikel/dfavm001-am-liebsten-mag-ich-monster (externer Link!)




Letzte Aktualisierung: 01.11.2018, 21:33 Uhr
(c) Twilightmag 2016
Version: 5.0