02.10.2017, 22:22

16. Hammer Blu-ray - THE WITCHES

Nachdem dieses Halbjahr bereits mit einer kleinen Sensation f├╝r Hammer Fans begonnen hat, da in Zusammenarbeit mit der Studio Hamburg Enterprises GmbH f├╝r Anfang Dezember eine ganz besondere Edition von Hammers originalem DRACULA (1958) angek├╝ndigt wurde, zeichnet sich bereits jetzt ab, dass die n├Ąchsten 4 Monate f├╝r die Freunde der britischen Traditionsschmiede so einige lang erwartete Ver├Âffentlichungen bereit halten werden.

Den Anfang macht hierbei Hammers einziger Beitrag zum mittlerweile als ÔÇ×folk horrorÔÇť bezeichneten Untergenre: THE WITCHES

Eigentlich schien bei dieser Produktion alles unter einem guten Stern zu stehen: Eine mit dem Academy Award ausgezeichnete Schauspielerin m├Âchte von sich aus in einem Horrorfilm auftreten, erwirbt daher die Rechte an einem popul├Ąren Gruselroman, der dann von dem erfahrenen Drehbuchautor Nigel Kneale zu einem ansprechenden Script verarbeitet wird und zu guter Letzt st├Â├čt auch noch ein versierter Regisseur dazu, bei welchem auch gleich die Chemie mit der Schauspielerin stimmt.

Bei der Schauspielerin handelt es sich um Joan Fontaine, die 1942 den Oscar als beste Darstellerin f├╝r ihre Rolle in Alfred Hitchcocks VERDACHT verliehen bekam. Zum Regisseur schreibt Uwe Huber in seinem Booklettext zu THE WITCHES:

ÔÇ×Frankel inszenierte f├╝r das Studio 1960 bereits das hoch kontroverse Kindermissbrauchs-Drama NEVER TAKE SWEETS FROM A STRANGER (VETRAUE KEINEM FREMDEN), eines von Hammers Glanzst├╝cken au├čerhalb der Horrorschiene. Eine seiner ersten Regiearbeiten war das 1954 in Afrika gedrehte Drama A MAN OF AFRIKA, das zu jener Zeit f├╝r einiges Aufsehen sorgte, weil es fast komplett mit unbekannten schwarzen Amateurschauspielern gedreht wurde.ÔÇť

Und Nigel Kneales Drehb├╝cher f├╝r die QUATERMASS-Reihe oder auch YETI, DER SCHNEEMENSCH d├╝rften einen sehr gro├čen Anteil f├╝r den Aufstieg von Hammer gehabt haben.

Trotz all dieser gro├čartigen Zutaten blieb dem Film der verdiente Erfolg verwehrt. Vielleicht war er schlussendlich doch zu bieder, vielleicht erschien auch einfach zum falschen Zeitpunkt. Leider blieb ihm auch ein Kinostart in Deutschland vorenthalten, so dass er erst 1996 f├╝r eine Ausstrahlung im ZDF synchronisiert und unter dem Titel DER TEUFEL TANZT UM MITTERNACHT ausgestrahlt wurde.

Quelle und Link:
http://www.anolis-film.de/index.php/news-archiv/179-hammer36 (externer Link!)




Letzte Aktualisierung: 10.12.2017, 02:24 Uhr
(c) Twilightmag 2016
Version: 5.0