07.09.2012, 08:15

THE CABIN IN THE WOODS - Kinostart: 06.09.2012

Bild

Die Genre-Spezialisten Joss Whedon und Drew Goddard beherrschen das Horror-Einmaleins wie keine Zweiten. Mit THE CABIN IN THE WOODS schufen sie eine großartige Hommage an das Genre – für Horrorfilm-Liebhaber wie für Gelegenheits-Grusler. Wohl jeder kennt einen der beliebtesten klassischen Plotpoints: Eine Handvoll Teenager verschwindet in der amerikanischen Einöde, dabei sind u.a. der Sportler, der Kiffer, das sexy und das smarte Mädel. So weit so bekannt, aus Filmen wie „Tanz der Teufel“, „Texas Chainsaw Massacre“ oder der „Freitag, der 13.”-Serie. Doch dies ist nur die Ausgangssituation von THE CABIN IN THE WOODS, hier fängt der blutige Heidenspaß für Fans und Neueinsteiger erst an. Denn Whedons und Goddards Liebeserklärung an das Horrorgenre ist ein wilder Ritt durch unzählige Filme, ein grandioses Spiel mit Metaebenen und Anspielungen mit Aha-Effekt. Wer den Film noch nicht gesehen hat, sollte hier eigentlich sofort aufhören zu lesen. Für alle anderen hier eine Auswahl an Referenzen:

Die Zombie Redneck Torture Familie – Zombies, Rednecks und Folterknechte erfreuen das Herz jeden Horrorliebhabers von „Wrong Turn“ über „Die Nacht der lebenden Toten“ bis „The Hills Have Eyes“. Warum nicht gleich alles auf einmal? THE CABIN IN THE WOODS lässt eine ganze Familie von Zombie Rednecks auferstehen. Meet the Buckners!

Meerjungfrauen – langweilig und gar nicht gruselig? Ganz anders das männliche Pendant, der Merman oder Wassermann. Sehr seltener Horrorcharakter und gerade deswegen der Liebling eines Wissenschaftlers im Horrorlabor von THE CABIN IN THE WOODS. Doch man sollte seinen unersättlichen Hunger auf Menschenfleisch nicht unterschätzen…

Kiko klingt wie ein lustiges japanisches Brettspiel? Nicht wirklich. Das schwebende Gespenstermädchen Kiko gehört zum japanischen Geistermythos der Yūrei, die bereits bei „The Grudge“ und „The Ring“ ihr Unwesen trieben.

H. P. Lovecraft, Meister der amerikanischen Horrorliteratur und großer Mythenschöpfer. Wer mehr über das Ende von THE CABIN IN THE WOODS wissen will, sollte Lovecrafts Geschichten über das „Necronomicon“ lesen.



Inhalt:
Ein entspanntes Wochenende in einer Hütte im Wald, in der Mitte von Nirgendwo soll es werden, fernab der Zivilisation und jeglicher Beobachtung, kein Handy-Empfang, kein Internet, kein Mensch weit und breit. Nur fünf Freunde und die Natur – ein Abenteuer, ein großer Spaß. Selbst die Warnungen eines bedrohlich wirkenden Tankwarts können die Vorfreude nicht dämpfen. Zunächst wirkt die Hütte auch wie die Erfüllung aller Verheißungen. Doch dann entdecken die Freunde den verborgenen Zugang zu einem Keller – und als die Neugier gegen die Vernunft siegt, gehen sie zu fünft die knarzende Treppe hinab ins Dunkel... Gleichzeitig sitzen zwei Wissenschaftler weit entfernt in einem geheimen Labor tief unter der Erde und drücken ein paar Knöpfe...

Fünf Freunde in einer entlegenen Hütte im Wald. Schlimme Dinge passieren. Alles klar? Eben nicht: Gemeinsam mit Erfolgsproduzent und -autor Joss Whedon („Marvel’s The Avengers“, „Buffy – Im Bann der Dämonen“) hat Regisseur Drew Goddard (Autor von „Cloverfield“, „Lost“) ein ebenso raffiniertes wie teuflisches Szenario erdacht, das alle Regeln des Horrorfilms erfüllt – und gleichzeitig dennoch genial auf den Kopf stellt. Die Hauptrollen in diesem von der Kritik euphorisch gefeierten Trip in eine Hölle, wie man sie im Kino noch nie gesehen hat, spielen Hollywoods aktuell heißester Topstar Chris Hemsworth („Marvel’s The Avengers“, „Thor“), Richard Jenkins („Freunde mit gewissen Vorzügen“), Jesse Williams („Grey’s Anatomy“), Bradley Whitford („The West Wing“) sowie die aufregenden Newcomer Kristen Connelly, Anna Hutchison und Fran Kranz. THE CABIN IN THE WOODS – ein virtuos realisierter Schocker, der seinem Genre ein völlig neues Gesicht gibt. Von der internationalen Presse wurde der Film bereits hochgelobt, wie u.a. vom Timeout Magazin: „One of the most breathlessly entertaining movies you’ll see this year!”

Quelle und Link:
http://www.universumfilm.de/kino/ (externer Link!)




Letzte Aktualisierung: 02.10.2017, 23:48 Uhr
(c) Twilightmag 2016
Version: 5.0