20.02.2011, 00:15

Kinostart der Choreographic Captures 2010/2011

„Art for those who didn’t ask for it!“
Choreographische Kurzfilme würzen ungefragt die Kinowerbung

Campino von den Toten Hosen und Birgit Minichmayr haben mit dem Musikclip „Auflösen“ vorgeführt, wie hervorragend unangekündigte Kunst zwischen Werbung wirken kann. Man will mehr davon! Was mit Musik funktioniert, geht auch im Tanz: „Art for those who didn’t ask for it!“, heißt es deshalb wieder, wenn ab dieser Woche die Gewinnerclips des zweiten internationalen Choreographic Captures-Wettbewerbs in den Kinos zu sehen sind. Ein Jahr lang werden die fünf prämierten Clips in zahlreichen deutschen und europäischen Kinos wieder an überraschender Stelle gezeigt: Zwischen kommerziellen Werbespots sorgen die einminütigen Kunstfilme nun im zweiten Jahr beim Zuschauer für Aufmerksamkeit – getreu dem Motto: „Art for those who didn’t ask for it!“

Die Choreographic Captures sind 60-sekündige Kurzfilme, die sich mit dem Thema Choreographie im Film beschäftigen. Ziel dieser Kurzfilme ist es, mit künstlerischen Mitteln das Format des Kinowerbeclips neu zu besetzen. Im Unterschied zum Werbefilm verfolgen die Choreographic Captures keine kommerziellen Zwecke. Vielmehr unterlaufen sie die klassische Erwartungshaltung der Zuschauer: Vom Format her ähneln sie einem Werbeclip, überraschen die Zuschauer jedoch in einem kommerziellen Umfeld mit Kunst.

Übergreifendes Ziel des Projektes Choreographic Captures ist es, neue interdisziplinäre Kunstformen stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und der heutigen, meist an rein ökonomischen Prinzipien orientierten (Wirtschafts-)Welt ein künstlerisches Statement entgegenzusetzen.

Die ab Februar 2011 in den Kinos laufenden Filme sind die Gewinner des dritten Choreographic Captures-Wettbewerbs, an dem sich 2010 über 80 Tanz- und Filmkünstler aus 19 Ländern beteiligt haben. Der Wettbewerb ist Teil des sparten- und länderübergreifenden Kunstprojektes Choreographic Captures. Es wird von 2009 bis 2011 von der Kulturstiftung des Bundes gefördert und beinhaltet den internationalen Choreographic Captures-Wettbewerb, die Präsentation der Gewinnerfilme im Kino, Screenings im öffentlichen Raum sowie die neu gestaltete und interaktive Projektwebsite www.choreographiccaptures.org.
Konzipiert und realisiert wird dieser Wettbewerb von Joint Adventures, München (www.jointadventures.net).

Quelle und Link:
http://www.choreographiccaptures.org/ (externer Link!)




Letzte Aktualisierung: 10.12.2017, 02:24 Uhr
(c) Twilightmag 2016
Version: 5.0